Gesundheit

Weniger krank mit Vitamin D

25.03.2020 10:00

Die Meldungen zu Vitamin-D häufen sich und gehen manchmal sogar stark auseinander. Laut der medizinische wissenschaftlichen Fachzeitschrift BMJ kann man das Risiko an einem Atemwegsinfekt zu erkranken bis zu 70% senken, wenn man täglich oder wöchentlich genug Vitamin-D supplementiert. Sollte man ein niedriges Level an Vitamin-D Serum im Blut haben, verringert sich die Wahrscheinlichkeit auf bis zu 70 Prozent. Liegt der Wert drüber verbessert sich der Wert um ca. 20 Prozent, das heißt man ist 20% weniger Anfällig für Atemwegserkrankungen.

Vitamin D stärkt das Immunsystem

Das Thema, über das ich heute sprechen möchte, ist wirklich von ziemlich großer Bedeutung, denn ich habe herausgefunden, dass es gute Beweise dafür gibt, dass Vitamin D die Wahrscheinlichkeit, dass man sich als Reaktion auf erneutes Wiederkehren des Infekts verringert. Ein Vitamin-D-Zusatz für die große Mehrheit der Menschen wird die Wahrscheinlichkeit verringern, dass sie sich bakterielle Infektionen einfangen. Zum anderen den Verlauf der Virusinfektion mildern kann. Die Sache hier ist also die, dass Vitamin D die Immunantwort erhöht. Vitamin D erhöht die Immunität.

Woher bekommen wir nun Vitamin D?

Es ist ein sogenanntes fettlösliches Vitamin wie A, D, E und K und gehört zu den Deckvitaminen. Es befindet sich in fettreichen Essen, wie z.B. Lachs. Aber im Grunde genommen bekommen wir das meiste Vitamin D durch Sonneneinstrahlung, wenn wir unsere Haut der Sonne aussetzen. Es wird in der Haut als Folge der Sonneneinstrahlung produziert. Je dunkler die Hautfarbe, desto langsamer wird Vitamin D produziert. Es ist also in diesen Nahrungsmitteln enthalten, aber wir bekommen das meiste davon durch die Sonne. Ein Mangel wurde mit der erhöhten Schwere von Virusinfektionen auf bakterielle DH-Infektionen in Verbindung gebracht. Das ist also sehr wichtig. Nahrungsergänzungsmittel verringern das Risiko, an Atemwegsinfektionen zu erkranken. Dies sind evidenzbasierte Aussagen. Aber denken Sie nur daran, wie tiefgreifend das ist. Nahrungsergänzungsmittel verringern also das Risiko sich einer Infektion der Atemwege anzustecken. Vitamin-D Präparat Empfehlung: Vitamin D3K2 Komplex Vitamin D3 - Mehrfacher Sieger 2020/2019

Die Studie über die Supplementation von Vitamin-D

Eine Meta-Analyse der BMJ nimmt nun viele verschiedene Studien und kombiniert die Daten und verarbeitet diese Daten zu einem gegebenen Gesamtergebnis der Studien, das in der Regel sehr genau ist. Es ist eine sehr gute Form der Forschung. Es ist also eine gute Forschung, mit der wir uns hier jetzt befassen. Beobachtungsstudien berichten von Assoziationen zwischen niedrigen Serum-25-Hydroxy-Vitamin-Taten, das ist also die Art von Vitamin D im Blut. So berichten Beobachtungsstudien über Assoziationen zwischen niedrigem Vitamin D über die Anfälligkeit für akute Infektionen. Das ist es, was diese Studie über das Ziel dieser Studie aussagt, nämlich die Gesamtwirkung einer Vitamin-D-Supplementierung auf das Risiko akut reagierender Infektionen der Atemwege zu bewerten. Es ist eine Metaanalyse von randomisierten, doppelblinden, Placebo kontrollierten Studien. Es wurden also viele Studien über diese Studien zusammengetragen. Das bedeutet also, dass es hier eine Gruppe gab, die die zusätzliche Vitamin-D-Ergänzung erhielt. Und sie wurden mit einer Gruppe hier verglichen, die keine Vitamin-D-Ergänzung erhielt, aber in jeder Hinsicht gleichbehandelt wurde, und diese erhielt ein Placebo. Also verglichen sie diese Gruppe dort. Sie haben das Vitamin D, die Gruppe dort, die das Placebo bekam. Und sie fanden heraus, dass diese Gruppe weniger Brustinfektionen in der Brust hatte. Die Infektionen waren oft weniger schwerwiegend. Das sind tiefgreifende Ergebnisse. Wir sehen, dass die allgemeine Schutzwirkung der Vitamin-D-Supplementierung gegen akute Atemwegsinfektionen hier eine Reihe von Ergebnissen liefert. Einige dieser verschiedenen Studien verabreichten Vitamin D jeden Monat oder alle zwei Monate für alle drei Monate. Andere Studien verabreichten Vitamin D jede Woche. Andere Studien verabreichten Vitamin D jeden Tag. Wenn man nun alle Personen betrachtet, die das Vitamin-D-Supplement erhielten, so bekamen sie 12% weniger Brustinfektionen. Aber sie fanden heraus, dass die Personen in der Studie, die wir wöchentlich oder täglich Vitamin D einnehmen, eine größere Wirkung hatten, eine größere Schutzwirkung von 19%. Diese Studie zeigt also, dass Menschen, die täglich Vitamin D einnehmen, 19% weniger auf Virusinfektionen und 19% weniger bakterielle Infektionen bekommen, somit auch vor Atemwegsinfektionen schützen. Allein durch die Einnahme einer Vitamin-D-Tablette verringert sich die Wahrscheinlichkeit, diese zu bekommen, um 19%, was ziemlich bedeutend ist. Viele Menschen, die nicht genug Vitamin D haben, haben festgestellt, dass die Schutzwirkung gegen akute Infektionen der oberen Atemwege bei denjenigen am stärksten ist, die bei der Messung bereits e inen schweren Vitamin-D-Mangel hatten. Die Menschen, die tatsächlich Opfer eines Vitamin-D Mangels waren, steigert sich die Schutzwirkung auf 70%. Damit ist gemeint das diese Personen nach der Einnahme von Vitamin-D 70% weniger Risiko hatten sich eine Atemwegserkrankung einzufangen, die durch Viren oder Bakterien verursacht wird.

Wann sollten wir Vitamin-D einnehmen?

Vor allem im Winter, haben wir eine 70%ige Schutzwirkung, 70% weniger wahrscheinlich, eine Infektion zu bekommen. Das ist ein beeindruckendes Ergebnis. Und sie sagten auch, dass diese Vitamin-D-Supplementierung des Teams sicher sei und dass sie vor einer akuten Infektion der Atemwege insgesamt schütze. Patienten, die einen großen Mangel an Vitamin D aufwiesen und keine große Einmal-Dosis bekamen (also täglich oder wöchentlich), hatten den größten Nutzen, da die Wahrscheinlichkeit einer viralen oder bakteriellen Brustkorbinfektion um 70% geringer war.

Empfohlene Einnahme und Risiko Einschätzung

Aber jeder, der über den Winter in den nördlichen Breitengraden lebt, wird einen niedrigen Vitamin-D-Bedarf höchst wahrscheinlich haben, daher ist dies eine recht beeindruckende Ergebnisse, was zeigt wie hilfreich Vitamin D Supplementierung sein kann. Eine Tagesdosis von 25 Mikrogramm wird empfohlen. Dieses Team der Studie, das sich auf Daten von über 10.000 Patienten stützt, sagt also, dass dies sicher ist. Es ist eine sichere Sache, aber mit diesem potenziell enormen Nutzen. Ein erhöhtes Risiko an Kalzium konnte nicht signifikant festgestellt werden. Ob die Leute also das zusätzliche Vitamin D nahmen, um den immunologischen Schub zu erhalten, oder ob sie das Placebo einnahmen, machte keinen Unterschied bei den Nebenwirkungen von Nierensteinen oder einem erhöhten Kalziumgehalt im Blut. Sie waren in beiden Gruppen gleich. Mit anderen Worten, diese Komplikationen, die manchmal mit der Einnahme von Vitamin D in Verbindung gebracht werden, sind nicht mit Vitamin D assoziiert. Sie waren in beiden Gruppen gleich. Sie waren in der Gruppe, die das Vitamin D einnahm, gleich und dann in der Placebo-Gruppe gleich. Also war die Hyperglykämie in der Vitamin-D-Gruppe keine 0,5%.

Ergebnis

Menschen mit Vitamin D Mangel können ihr Risiko um bis zu 70% reduzieren, indem sie die Immunität gegen virale und bakterielle Infektionen stimulieren. Wenn es hier eine virale oder bakterielle Infektion gibt, verursacht dies eine Entzündung. Die Entzündung wird zum Teil durch die Anwesenheit des Virus oder der Bakterien verursacht, aber sie wird auch weitgehend durch die immunologische Reaktion des Körpers auf das Virus oder die Bakterien verursacht, was bedeutet, dass diese viele entzündliche Flüssigkeiten auf diesen Flüssigkeiten produziert. Sammeln sich diese auch in den Räumen zwischen den Blutgefäßen, was wiederum die Sauerstoff transportiert erschwert. Und das Kohlendioxid gang nicht aus dem Körper gelangen. Dadurch wird das unverhältnismäßige Gleichgewicht der körpereigenen Immunreaktion reduziert. Vitamin D reduziert also den Umfang der erworbenen Immunantwort und stoppt diese extreme Reaktion. Vitamin D wird dies verhindern oder dazu beitragen, diese Komplikation zu verringern. Weiße Blutkörperchen, die Lymphozyten genannt werden, reagieren auf Vitamin D. Sie haben Vitamin-D-Rezeptoren. Es scheint also, dass ein Mangel an Vitamin D alle diese immunologischen Zellen negativ beeinflusst. Sie sind mit dem Risiko verschiedener Krebsarten verbunden. Und es ist auch möglich, dass kein Vitamin D mit Herzerkrankungen bei DH-Multipler Sklerose und einigen Arten von Diabetes in Verbindung gebracht wird. Quelle:

Weitere Artikel

Diese Seite verwendet möglicherweise Cookies, da der Analyseanbieter sie benötigt. Mehr in unserer Datenschutzerklärung